Kurzmitteilung

Montag, 30. März 2015

Klein Fiete?

Ob er wirklich auf den Namen Fiete getauft wird, werde ich erst morgen erfahren. Ich hatte mich aber an der Namensgebung beteilig, meinen Namenswunsch unter den  in der 2. Runden 3 zur Wahl stehenden Vornamen abgeben und mich für Fiete entschieden. So wie auf dem Bild zu sehen, kann ich mir einen Eisbärjungen wie Fiete gut vorstellen.

(Bildquelle: Klick Bild)

Der kleine Fratz ist der Nachkomme von Vilma und Lars und Lars ist der Papa von dem berühmten Knut, der vor Jahren die Welt begeisterte. Nach der Taufe am Dienstag tritt Lars die lange geplante und weite Reise nach Dänemark an. Er geht wieder auf Brautschau.  werden. Die Anlage des Rostocker Zoos ist zu klein, hat nur Platz für 3 Eisbären und  neben Vilma lebt noch eine weitere Eisbärdame in der Anlage.

Hier  ein paar Bilder bei seinen ersten Schritten im Freien und dem Eisbärentagebuch..

Morgen zu Taufe werden sich sicherlich viel Schaulustige einfinden und wenn meine Zeit reicht, gehöre ich auch zu ihnen. Dann folgen natürlich frische und selbergemachte Bilder von der Taufe Zwinkerndes Smiley 

La We

Mittwoch, 7. Mai 2014

Langzeitwirkung

Es gibt wohl kein Film. dessen Abschlussszene ich über Jahrzehnte niemals vergessen konnte, ich ihn niemals sehen konnte, ohne in mein Taschentuch zu schnäuzen. Selbst wenn ich an diese Szene heute noch denke, berührt mich der Moment, als die Hauptdarstellerin  sich entschließt, das hoffnungslose Warten auf ihren Liebsten zu beenden. Er war im Krieg gefallen. Sie hat die harte Realität akzeptiert und überreichte jeden eine Blume aus dem Strauß, der für ihren Liebsten war, an andere Heimkehrer. Dafür löst sie den gebundenen Strauß auf.

Eine symbolische Handlung, wie man mit einer traurigen Vergangenheit Frieden schließen kann. Die stagnierte Liebe über einfache Gesten an andre weiter reichen.

Erzählt wird in dem Film die Geschichte von Boris und Veronika – er nannte sie liebevoll “mein Eichhörnchen” und sie nannte ihn gleich 3 mal beim Namen “ach..Boriiis..Boriiis..Boriiiis “- , die ihren Anfang und ihr Ende mit Beginn des 2. Weltkrieges findet. Heute noch selig vor Glück und morgen ist schon alles vorbei.

Todesnachrichten von bekannten Persönlichkeiten und Prominenten findet man fast täglich in den Nachrichten. Gestern las ich über die  Todesnachricht  von Tatjana Samoilowa, der Hauptdarstellerin von dem oben genannten Film  “Wenn die Kraniche ziehen”, der Ende der 50iger Jahre gedreht wurde. Sie verstarb am ihrem 80igsten Geburtstag.  Schade, dass  große Schauspieler manchmal in der Versenkung verschwinden und erst die Nachricht über ihren Tod sie noch mal in aller Erinnerung bringen.

Gestern war der Film bei Youtube noch zu finden, heute hat die Gema wieder die Hand drauf. Wahrscheinlich erwartet man nach ihrem Tod doch noch ein Geschäft  zu machen. Ab und zu kann man ihn auch im TV sehe. Vielleicht wird er in den  nächsten Tagen ihr zu Ehren noch mal ausgestrahlt.

LaWe

Samstag, 4. Januar 2014

Grausamkeiten im politischen Machtkampf

Eigentlich wollte ich nur  in eins meiner Postfächer schauen, die ich im Internet überall verstreut habe. Dabei kam mir diese Nachricht über den Weg

Dieser Machthaber ist ein Pitbull, der auf Tötung von Menschen abgerichtet ist. Ich konnte den Bericht erst mal gar nicht zu ende lesen, echt gruselig, was das steht. Er glaubt, so wie er in Neujahrsansprache  vor wenigen Tagen berichtet, das sein Volk durch die Hinrichtung seines Onkels, der ein ranghoher Politiker war, stärker geworden sein. Angeblich hat er seinen Onkel 120 ausgehungerten Jagdhunden zum Fraß vorgeworfen. Wie krank ist dieser Mann wirklich im Kopf? Stellt er nicht nur eine Gefahr für sein Volk, sondern auch für die Welt dar?

LaWe

Donnerstag, 3. Januar 2013

Neujahrslauf

“Jetzt hat der Alltag uns wieder” …diese Randbemerkung von mir hasste meine Tochter immer. Während sie noch etwas in der freien Zeit schwelgen wollte, stimmt ich mich auf das neue Arbeitsjahr ein.

“Jetzt hat der Alltag uns wieder” und das neue Jahr wartet darauf, dass ich meine Vorsätze in die Realität umsetze. “Weniger ist mehr” lass ich in zahlreichen Ratgebern der letzten Tage zum Jahresende. Also weg mit der langen Liste und  nur einen Vorsatz ins Auge fassen. Die erfolgreiche Umsetzung kann die Motivationsschiene für neue sein. Die fetten Mahlzeiten in Kombination mit Bewegungsarmut liegen mir schon seid Tagen schwer im Magen. Der Rettungsring um meinen Hüftgürtel droht anzuschwellen.  Essen lassen?  Nee…das ist nichts für mich. Aber soll ich mich auf meine alten Tagen noch einmal auf die Laufstrecke bringen?  Muss ich das noch mache ? Für mein Alter fühle ich mich noch fit, bin aber zu träge geworden, um fit zu bleiben. Gesagt, getan…der Plan steht, das neue Jahr will ich mit mehr Bewegung beginnen.

Neujahrsmorgen..Wetter ist schlecht. Nass, verregnet. aber nicht kalt. Grau und trübe..der Tag hat den Nebel nicht bei Seite schieben können. “Neeee..heute nicht. Bei deeeeem Wetter ?” Viel hat nicht gefehlt und der innere Schweinehund hätte die Führung übernommen.  Während es weiter quengelt,  suche ich mir die passende Laufklamotten zusammen und wenig später laufe ich durch den grauen Neujahrsmorgen. So sollen auch die anderen Tage beginnen. Mein Lunge arbeitet wie ein träger Motor, der schon lange nicht mehr bewegt wurde. Ich entscheide mich, den Laufmodus von 2 zu 1 in der Makro Variante durchzuführen. Statt 2 Min. laufen, 1 Min. gehen….1. min. laufen. 30 Sekunden gehen .und das gaannz langsam. Weniger ist mehr.

Nach 10 Minuten bin ich drin..langsam , vorbei auch  an anderen Läufern. Einige haben einen drahtigen Stil, andere wieder schleppen sich. Ich höre das an dem Schleifen der Füße und sehe an den schlackernden Handgelenken. Der Schulmeister will sich einmischen und den jungen Mann., der sich laufend an mir vorbei schleppt darauf hinweisen. Er läuft ungehört an mir vorbei. er hat Stöpsel in seinen Ohren. Musik als Motor, auch nicht schlecht..aber nix für meine Ohren.

Die Muggi-Buden-Kette McFit wirbt entlang der Straße in  mein Wohngebiet um neue Kunden. “Der stärkste Muskel ist dein Wille” oder ähnliche Sprüche, die die Willenskraft stärken, wechseln sich ab. Damit haben sie den Sportwilligen am Ehrgeiz gepackt. Ich baue darauf, dass mein Wille, den Neujahrslauf fort zu setzen und  über´s Jahr erhalten bleibt.

Ich wünsche allen, die diesen Beitrag bis zu Ende gelesen habe..ein gesundes Neues ;.)

LaWe

Mittwoch, 24. Oktober 2012

auf den Kopf gefallen

Unterschwellig arbeitet die Angst, dass es mal nicht gut aus geht. Und diese Angst bekam vor ein paar Tagen Futter, als ich las, dass eine junge Politikerin in ihrem Hotelzimmer tot aufgefunden wurde. Sie hätte vermutlich einen epileptischen Anfall erlitten und wäre daran gestorben. Doch nichts genaues weiß man nicht.

Aber diese Nachtrichte  reichte wieder mal um meine unterschwelligen Ängste wegen Sohnemann unter Strom zu setzen. Ich brauche starke innere Widerstände, die den Strom zu meiner Angst herunter dreht. “So schlimm es wird es für Sohnemann nicht werden” oder so, doch genaues weiß man nie. Nur keine düsteren Gedanken darauf verwenden, sonst verkrampft sich meine Seele und stülpt eine Glocke über den jungen Mann, der grade dabei ist, lebenshungrig die Welt zu erobern.

Ich halte meine diffusen Ängste in Schach – doch gestern wären sie fast auf Matt gesetzt worden.

Bevor ich den Schlüssel in der Wohnungstür drehen kann, öffnet Sohnemann mir schon. Auch im halbdunkeln sehe ich das Blut an seinem Kopf. Es läuft ihm an der Stirn und den Wangenknochen nach unten. “Was ist passiert?” will ich fragen, doch außer ihn mit offenem Mund anzustarren, kommt nichts von mir. Jetzt ist es wieder passiert..denke ich. Vor ein paar Wochen fiel er wieder direkt vom Essentisch auf den Boden und davor lag er mit einer Stichsäge bei seinem Arbeitgeber auf dem Boden und krampfte.

“Was ist passiert? frag ich dann doch und die Angst zirkuliert aufgeregt um das Innere meines Bauchnabel. “ Ich war skaten und bin vom Brett gestürzt und dabei auf den Kopf gefallen” Dann erzählte er mir, wie es geschah. “Ich hab einen Beutel mit 2 Bier im Stoffbeutel über der Schuler hängen und war rollend auf dem Rückweg. Hab noch einmal kräftig angeschoben und dabei ich nicht beachtet, dass der Boden unter dem Laub nass ist. das hat gereicht, ich bin im hohen Boden durch die Luft und mit dem Kopf zuerst auf dem Boden gelandet” Sohnemann zeigt mir die klaffende Wunde auf dem Hinterkopf – ohje..ich kann kein Blut sehen. Aber trotzdem bestaun ich die Wunde.

“So, jetzt ab zum Arzt” treib ich ihn an. Seine Freunde – 3 an der Zahl – stehen um ihn rum und einer von ihnen macht sich mit Sohnemann auf den Weg zur Klinik und mit 5 Stichen am Kopf kehrt Sohnemann wieder heim.

“Sag mal, sind die Bierflaschen beim Sturz zerbrochen?” fragt ich heut spaßeshalber nach. Ich beobachtet vor einiger Zeit aus der Ferne, wie ein Betrunkener beim Sturz alle möglichen Verrenkungen machte, nur damit die Bierflaschen, die er in seinem Beutel trug, nicht zu Schaden kamen.

“Nein, die Bierflaschen sind heil geblieben”

LaWe

Samstag, 20. Oktober 2012

kochen für den Frieden

"Aus nichts etwas machen und dabei Erfolg haben” davon erzählt der Film “Sushi in Suhl” – eine authentische Geschichte aus dem DDR-Leben eines Koches, der in den 70igern den Traum hatte, den DDR-Menschen die japanische Küche  näher zu bringen.

Der Zuschauer erlebte die Verwirklichung eines Traumes, den ein Koch zu DDR-Zeiten hatte. Mit viel Elan und Herzblut erreichte der Koch Rolf Anschütz  sein Ziel und eröffnete im  Gasthaus “Waffenschied” die Abteiling japanische Küche, die wegen ihres Erfolges um 2 Jahre schon ausgebucht war. Bis zum Mauerfall besuchten fast 2 Millionen Gäste sein Restaurant.

Der Einladung eine japanischen Freundes folgend, besuchte er das Land, dessen Köstlichkeiten er den DDR-Bürgern kredenzte. ER kam nicht nur aus der Idylle seiner Stadt in das pulsierenden Leben einer hektischen Wirtschaft, sondern er konnte auch seinen Käfig verlassen, den die DDR damals darstellte.

“Ein Vogel im Käfig sehnt sich nach dem Himmel” sagte der japanische Freund zu ihm und glaubte, dass er mit seiner  Einladung nach Japan dem Koch die große Freiheit zu schenken. “Aber für manche Vögel ist der Himmel zu groß” antworte er seinem Freund. In Japan erkannte er, wie sehr er seine Heimat liebte und kehrte überglücklich in seine Käfig-Heimat zurück.

 

UWE STEIMLE – spielt den Koch Rolf Anschütz mit viel Herz und Liebe und der ganze Film war Lustig und kurzweilig anzuschauen

LaWe

Montag, 20. August 2012

Was für ein Mann

…und als ich ihn das erste Mal im TV sah, war ich überrascht, welche Gedanken sein Aussehen bei mir auslöste. Eine kurzfriste Engstirnigkeit stand mir sicher im Gesicht geschrieben

LaWe

Montag, 13. August 2012

Kurz und bündig

Bestaunt…

habe ich auf der Hanse Sail den langen Heinrich, ein Schwimmkran, der am Stadthafen neben den Schaustellern alles überragte. Interessierte konnten ihn gegen einen kleinen Obolus besichtigen.

Vor 100 Jahren gehörte er mit einer Hubhöhe von 50 Metern und einer Hackenlast von 100 Tonnen zu den größten der Welt.

Nicht schlecht würde ich sagen. Auf den Bild sieht der Gigant ja etwas mickrig aus, als ich davor stand, konnte ich den Kopf gar nicht so weit nach hinten neigen, um auch die Spitz zu sehen. 

Die dicke Rauchwolke stammt nicht von Schwimmkran, sondern von einen Dampfer, der grade im Wendemanöver war.

Bewundert…

hab ich sie schon immer – die Linkshänder. “Das mach ich ich mit links” sagt sich so locker daher. Ich versuche ab und zu mal meine Zähne mit links zu putzen und dabei muss ich mich schwer konzentrieren, um nicht mit den Bürstenkopf gegen mein Zahnfleisch zu stoßen. Wir schwer muss es für einen Linkshänder sein, wenn er gezwungen wird, von der linken Hand auf die rechte umzuschulen. Heute machen die neuen Erkenntnisse über den Zusammenhang mit den Gehirnhälften den Linkshändern das Leben nicht mehr so schwer.

Der heutige Tag – Weltlinkshänder-Tag – soll auf die falschen Vorstellungen zu den Linkshändern aufmerksam gemacht. Der 13. wurde gewählt, weil die 13 für Unglück im Aberglauben steht. Auch so eine falsche Vorstellung.

Hier eine Bildergalerie weltberühmte Linkshänder, die jedem Aberglauben trotzen.

Befürchtet….

wurde heut in der Rostocker Innenstadt ein Bombenanschlag. Eine vermummte Gestalt soll in eine kleine Bank in der Kröpeliner Straße einen Karton mit den Worten :”Hier fliegt alles in die Luft” geworfen haben. Um 21.15 endlich Entwarnung, Die Bewohner durften wieder in ihren Wohnungen.

Waren da makabre  Spaßmacher an Werk ? Berichte den Medien machen geltungsbedürftige Nichtskönner lüstern. Beim googeln fand ich mehrere Berichter über Bombendrohungen rund um das oder im Universitätsgebäude.

LaWe

Samstag, 4. August 2012

kleiner Hinweis

Für die alten Besucher meines Blog..
Es kann sein, dass mein Blog über den Browser eher chaotisch im Layout rüber kommt. Weil die Browser nur wenige Daten einer Internetseite austauschen, wird das alte Layout gemischt mit dem neuen sichtbar sein.
Bei einigen Browsern kann man die Browserdaten der letzten Stunde löschen. Danach sieht alles wieder ok aus

LaWe

Donnerstag, 2. August 2012

nur mal so

..damit ich den Ablauf der Aufwärmübung nicht vergesse, bis ich sie selber intus habe

LaWe

In den Wind geschrieben

hat Tränen aus dem Haus getrieben

alles muss raus

Hallo Lo.
..ja ich denke, er hätte sich gefreut, auch wenn...
Lange-Weile - 20. Aug, 08:50
Ein schöner Nachruf...
Ein schöner Nachruf...
Lo - 19. Aug, 12:46
für immer verlassen
"Das ist mit K. letzten Sommer ja auch schnell...
Lange-Weile - 19. Aug, 12:29
27. Hansesail
fiel fast ins Wasser, also nur wettermäßig....
Lange-Weile - 16. Aug, 18:56
ich wundere mich ..
Hallo LO, ich wundere mich auch darüber. Ich...
Lange-Weile - 15. Aug, 23:54

Das Neuste von

Ich bin zurück
Ich habe mich in den letzten Wochen intensiv mit dem...
brauny - 24. Okt, 12:07
Es kam der Tag
...ich saß auf der Toilette vornübergebeugt...
bonanzaMARGOT - 22. Okt, 14:38
Fuckwort zum Sonntag
Politik soll für die Menschen da sein. Nicht...
bonanzaMARGOT - 22. Okt, 12:40
Che lebt
in Kreuzberg
bonanzaMARGOT - 22. Okt, 10:42
TV-Tipp
"Der Postmann", 0 Uhr 35, Servus TV
bonanzaMARGOT - 21. Okt, 14:16
Zur Inspektion
Die Woche fiel mir schwer. Trotz der schönen...
bonanzaMARGOT - 21. Okt, 08:49
TV-Tipp
"Der Wert des Menschen", 22 Uhr 40, Arte
bonanzaMARGOT - 18. Okt, 13:28
Mittwochs-Zitat
„Amerikaner reden gern über Demokratie,...
bonanzaMARGOT - 18. Okt, 06:14
Mittwochs-Statement
Ich vermisse mein Alleinsein.
bonanzaMARGOT - 18. Okt, 00:28
TV-Tipp
"Irrtum im Jenseits", 20 Uhr 15, Arte
bonanzaMARGOT - 16. Okt, 13:15
TV-Tipp
"Germinal", 20 Uhr 15, Arte
bonanzaMARGOT - 15. Okt, 11:36
Gedankenkrebs
Endlich der versprochene Goldene Oktober! Die Sonne...
bonanzaMARGOT - 15. Okt, 10:54
Die Berliner Krankheit
Alles fing mit Anomalien an, welche man einer schlechten...
bonanzaMARGOT - 14. Okt, 10:48
Mittwochs-Gedanke
Wo kommen nur all die Menschen her? denke ich oft,...
bonanzaMARGOT - 11. Okt, 06:18
Unnützes Wissen
Nathaniel Hawthorne arbeitete in jungen Jahren beim...
Shhhhh - 8. Okt, 23:59
TV-Tipp
"Vier Fäuste für ein Halleluja", 20 Uhr 15,...
bonanzaMARGOT - 8. Okt, 09:05
Sonntagskind
Ich könnte mit dem Heute zufrieden sein. Materiell...
bonanzaMARGOT - 7. Okt, 12:35
Shopping Queen King
Lieber Herr, wie hießen Sie noch? Ich hab's vergessen....
Iggy - 1. Okt, 17:17
Siegerehrung der Freitagstexterei
Die Feuerwehr zu Gast bei den Freitagstextern. Dass...
Shhhhh - 13. Sep, 22:15
Freitagstexterei
Huhu, dank des äußerst fair ausgerichteten...
Shhhhh - 8. Sep, 11:20

Hallo ;-)

meine Randbemerkungen

Abhändigkeiten
Hallo Bo,..meine beiden Söhne sind Sonntagskinder,...
abendGLUECK - 9. Okt, 11:45
Hallo Lo.
..ja ich denke, er hätte sich gefreut, auch wenn...
LangeWeile - 20. Aug, 08:50
ich wundere mich ..
Hallo LO, ich wundere mich auch darüber. Ich...
LangeWeile - 15. Aug, 23:54

Abendstimmung

Suche

 

Wer bist du?

Online seit 4339 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Aug, 08:50

Albtraum
Alter Schwede
Betrachtung
Experiment
Fragen
Glücksliste
Kurzmitteilung
Musik
Nachklang
Rätsel
Spaß Ecke
Stadtbilder
Stöckchen
Tage im Fluss
Traumzeit
Witzecke
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren